Einrichtung und Zubehör – Die Grundausstattung für dein Wüstenterrarium

In diesem Artikel geht es um die vollständige und artgerechte Einrichtung eines Wüstenterrariums. Du erfährst welche Pflanzen sich für ein Wüstenterrarium eignen und welche technischen Hilfsmittel benötigt werden, aber auch alle weiteren wichtigen Informationen zum Klima, Bodengrund und Einrichtung.

Das Klima

In der Wüster herrschen starke Temperaturschwankungen. Tagsüber beträgt die Temperatur zwischen 30 und 45°C und Nachts kühlt sie rapide auf 15-20°C ab. Natürlich müssen diese Temperaturschwankungen auch im Terrarium nachempfunden werden, aber das ist mit der richtigen Technik kein Problem. Neben hohen temperaturen herrscht in der Wüste auch ein sehr trockenes Klima. Lediglich Morgens sollte man das Terrarium kurz einsprühen um den Morgentau der Wüste nachzuempfinden.

Die Pflanzen

Für ein Wüstenterrarium ist die Pflanzenauswahl deutlich geringer als für ein Waldterrarium, aber auch hier gibt es eine Auswahl mit der sich arbeiten lässt. Zu den gängigen Pflanzen für Wüstenterrarien gehören Sukkulenten, Tillandsien und Kakteen. Wer eine größere Vielfalt für sein Terrarium möchte kann immernoch auf Kunstpflanzen zurückgreifen. Bei Kakteen sollte man allerdings darauf achten, dass sie keine spitzen Stacheln haben, da sich die Tiere sonst verletzen könnten.

Der Bodengrund

Bei einem Wüstenterrarium verwendet man üblicherweise Sand als Bodengrund. Für die artgerechte Haltung gibt es speziellen Terrariensand, diesen gibt es sogar in verschiedenen Farben und Strukturen. Für Tiere die gerne buddeln und höhlen bauen gibt es auch extra grabfähigen Sand der mit Lehm vermischt ist.

Dekorationen und Einrichtung

Was die Einrichtung angeht gelten Wüstentiere als Minimalisten. Es reicht schon ein erhöhter Platz zum Sonnen und ein bis zwei Höhlen als Rückzugsmöglichkeit, ansonsten sollte noch ein Trinkgefäß vorhanden sein, denn auch Wüstenbewohner brauchen regelmäßig etwas zu trinken.

Das Terrarium

Sowohl ein Terrarium aus Glas als auch eines aus Holz oder OSB sind als Wüstentterrarium denkbar. Aufgrund des trockenen Klimas ist auch kein Schimmelbefall zu Befürchten.

Die Technik

Die technische ausstattung eines Wüstenterrariums ist relativ umfangreich. Eine Heizmatte legt man unter das Terrarium, sie sorgt für die richtige Grundtemperatur im Wüstenterrarium. Zum prüfen und regeln der Temperatur werden ein Thermometer und ein Thermostat benötigt. Als Wärmespot sollte man einen Heizstrahler einbauen, dieser ermöglicht den Terrarienbewohnern ein Sonnenbad zu nehmen. Auch die Beleuchtung darf natürlich nicht fehlen. Diese wird wie in fast jedem anderen Terrarium auch durch Leuchtstoffröhren gewährleistet.

Ein Gedanke zu „Einrichtung und Zubehör – Die Grundausstattung für dein Wüstenterrarium“

  1. Hallo Karoline,

    ein guter Artikel, aber leider etwas zu wenig auf die einzelen Punkte eingegangen.

    Von der Heizmatte unter dem Terrarium rate ich ab, da viele Wüstenbewohner vor der Hitze ins kühlere Substrat “flüchten”. In der Natur wird es kühler je tiefer sie graben. Mit einer Heizmatte unter dem Terrarium wird es allerdings wärmer.

    Liebe Grüße

    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.